Weihnachtsbaum in den Garten pflanzen

von am 27. Dezember 2012 in Pflanzen, Pflege

Weihnachtsbaum in den Garten pflanzen

Kurz nach Weihnachten landen wieder tausende Weihnachtsbäume auf dem Müll. Da blutet mir das Gärtnerherz ; ) Daher will ich euch heute erläutern, wie ihr einen Weihnachtsbaum nach den Feiertagen in euren Garten pflanzen könnt. 

Mittlerweile bieten viele Händler die Möglichkeit Weihnachtsbäume im Topf zu kaufen. Warum also diese Variante nicht mal ausprobieren und den Baum anschließend einpflanzen? Vorausgesetzt natürlich ihr habt einen Garten. Ich will euch Schritt für Schritt zeigen, wie ihr vor gehen müsst. Allerdings kann ich euch natürlich auch nicht versprechen, dass das Anwachsen des Baumes klappt. Wenn ihr die Tipps beachtet, steigen eure Chancen : )

Schritt 1 – Bewässern und Befeuchten

Die meisten günstigeren Bäumchen im Topf, die man im Baumarkt bekommt, sind in der Natur gewachsen. Sobald sie die richtige Größe haben, werden sie aus der Erde entnommen und in Töpfe umgepflanzt und verkauft. Dabei werden die Wurzeln ziemlich gekürzt. Deshalb ist es auch nicht so einfach die Bäumchen erfolgreich in den Garten zu pflanzen. Die Wurzeln sind häufig beschädigt. Während ihr den Baum über die Feiertage in der Wohnung habt, ist ausreichend Wasser sehr wichtig. Der Baum darf keinesfalls austrocknen. Am besten ihr besorgt euch einen großzügigen Übertopf und stellt den Baum mit dem Topf hinein. so könnt ihr den Baum einfacher gießen. Wie im letzten Beitrag zu Weihnachtsbäumen erklärt, freut sich der Baum auch über die Befeuchtung der Zweige ; ) Außerdem sollte er nicht an Heizungen gestellt werden. Auch das erhöht die Gefahr des Austrocknens. Umso kühler der Standort, desto besser.

Schritt 2 – Umtopfen

Nach dem Weihnachtsfest solltet ihr euch die Zeit nehmen und das Bäumchen umtopfen. Die Wurzeln brauchen mehr Platz damit sie sich frei entfalten können und das Wachstum unterstützt wird. Der Topf sollte mindestens 10 Zentimeter größer sein als der Aktuelle! Gleichzeitig frische Blumenerde dazu geben, Pflanze schön mit den Händen andrücken und wieder bewässern. Achtung: Geht vorsichtig mit den Wurzeln um! Vermeidet Verletzungen und schneidet auch nichts ab. An der Pflanze wurde vorher schon genug rumgeschnibbelt ; ) Eine weitere Kürzung der Wurzeln überlebt sie vielleicht nicht.

Der Topf sollte unten ein Ablaufloch haben. Der Baum braucht zwar viel Wasser, aber Staunässe im Topf ist weniger gut. In die Erde könnt ihr direkt beim Umtopfen Tannendünger geben. Den bekommt ihr in gut sortierten Baumärkten. Der Dünger versorgt den Baum mit allen wichtigen Nährstoffen, die zum weiteren Wachstum nötig sind.

Schritt 3 – Die richtige Temperatur

Der frisch umgetopfte Weihnachtsbaum sollte nicht den ganzen Winter über in der Wohnung stehen. Die hohen Temperaturen sind nicht gut. Daher sollte die Pflanze nach dem Umtopfen nach draußen gestellt werden. Allerdings ist ein schonender Temperaturübergang empfehlenswert! Ihr müsst euch vorstellen, dass es für die Pflanze ein Temperaturschock ist, wenn sie von einer 21 °C warmen Wohnung in den Garten kommt, in dem bereits Minusgrade herrschen! Grundsätzlich sind die Tannen frostsicher, aber bei den Temperaturunterschieden leiden auch sie.

Deshalb könntet ihr es beispielsweise so machen, dass ihr das Bäumchen umtopft und von der warmen Wohnung erstmal in die Garage (natürlich nur wenn die ein Fenster hat, wegen des Lichts) in einen Schopf oder einen unbeheizten Wintergarten stellt. Dort herrschen wahrscheinlich Temperaturen zwischen 5 und 10°.  Dort lasst ihr ihn dann rund zwei Wochen stehen. Erst anschließend stellt ihr den Baum dann in den Garten mit Minusgraden. So kann sich die Pflanze langsam an die niedrigen Temperaturen gewöhnen. Sollte es draußen dagegen +Grade haben, könnt ihr euch den Zwischenstopp natürlich sparen  : )

Schritt 4 –  Magnesiumsulfat-Heptahydrat zufügen

Befindet sich das Bäumchen 14 Tage im neuen Topf solltet ihr es mit Magnesiumsulfat-Heptahydrat düngen. Dieses Mittel verhindert, dass die Zweige des Baums braun werden. Das geschieht oft aufgrund von Magnesiummangel. Das Magnesiumsulfat-Heptahydrat ist auch bekant unter dem Begriff Bittersalz. Diesen Dünger gibt es zum Verdünnen mit Wasser oder als Trockengranulat. Haltet euch dabei unbedingt an die Mengenangaben und Dosierungshinweise auf der Packung.

Schritt 5 – Einpflanzen in den Garten

Erst im Frühjahr, wenn kein Frost mehr droht, könnt ihr euren ehemaligen Weihnachtsbaum in den Garten pflanzen. Dafür graft ihr ein ausreichend großes und tiefes Loch. Da der Baum jetzt besonders viel Wasser benötigt, schüttet ihr in das Loch erst mal einige Gießkannen Wasser. Die Erde und nähere Umgebung muss richtig gut nass sein. Dann den Baum einpflanzen und schön fest andrücken. Während des Einpflanzen noch mal von dem Tannendünger unter die Erde mischen. In den kommenden 14 Tagen ist Wasser das Wichtigste, was die Pflanze zum Anwachsen braucht. Daher fleißig gießen und die Erde niemals austrocknen lassen.

Achtung! Den richtigen Standort wählen

Da die meisten von euch wahrscheinlich Tannen als Weihnachtsbaum nutzen, gehe ich auf diese Sorte ein. Bevor ihr den Baum in euren Garten einpflanzt, müsst ihr euch darüber bewusst sein, dass Tannen ziemlich groß werden können. Wählt den Standort deshalb mit Bedacht.

Tannen können bis zu 60 Meter hoch werden. Aber keine Panik, bis das soweit ist, dauert es einige Jährchen ; ) Außerdem bekommen die Bäume Wurzeln, die sehr tief in das Erdreich wachsen. Sollten also irgendwo empfindliche Leitungen im Garten liegen oder ähnliches der Fall sein, denkt an die Wurzeln der Tanne.

Die Pflanze braucht einen nährstoffreichen und feuchten Boden. Pflanzt sie daher an einer möglichst feuchten Stelle in eurem Garten ein. Tannen mögen zwar auch sonnige Plätzchen, aber an schattigen Stellen wachsen sie ebenfalls sehr gut.

Ich hoffe diese Tipps helfen euch weiter und wünsche euch viel Glück beim Einpflanzen und viel Freude mit eurem Weihnachtsbaum : )

Bildquelle: Sabine Geißler  / pixelio.de

Print article

6 KommentareKommentieren

  • Anna - 4. Februar 2014 Antworten

    Hallo Gaby,
    Danke für deinen Artikel über das Einpflanzen von Weihnachtsbäumen. 🙂
    Ich selbst finde es jedes jahr immerwieder schade, die gehackten Bäume liegen zu sehen, und auch den eigenen zu entsorgen.
    Aber dieses Jahr ist ein Weihnachtswunder passiert!
    Unser Weihnachtsbaum hat eigene neue Wurzeln geschlagen.
    Wir bewahren ihn im Wohnzimmer auf, versuchen aber, das Zimmer möglichst kühl zu halten.
    Die zweige feuchte ich zwischendurch mit wasser aus einer Sprayflasche an und er steht frisch wie eh und je da.
    Natürlich würdeich ihn gerne einplfanzen. Möglicherweise kannst du mir einige Ratschläge diesbetrefflich ans Herz legen?
    Ich freue mich auf diene Atwort.

    Danke für diene Grünen DAumen :).

    Gruß , Anna

    • Gaby - 4. Februar 2014 Antworten

      Hallo Anna,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Freut mich sehr, dass du mit Wurzeln belohnt wirst ; )
      Das Anfeuchten der Zweige und die geringen Temperaturen sind auf jeden Fall schon mal sehr sinnvoll.

      Nun zu deiner Frage:
      Grundsätzlich enthält mein Beitrag ja schon zahlreiche Ratschläge zum Thema.
      Daher wäre jetzt meine Frage, ob du den Baum schon wie von mir empfohlen, umgetopft hast?

      Wie das geht, steht ebenfalls im Beitrag : ) Je nach dem wo du wohnst und welche Temperaturen dort gerade herrschen,
      ist ein schonender Temperaturübergang elementar für das Überleben des Bäumchens!

      Vielleicht sagst du mir erst, welche Schritte du schon unternommen hast, dann kann ich dir gerne konkret weiterhelfen.
      Aus deinem Kommentar konnte ich leider nicht eindeutig herauslesen, ob du ihn bereits im Topf hast…

      Bis dahin hoffe ich, dass der Baum noch kräftiger wird und du lange Freude daran hast : )

      Liebe Grüße und bis bald!

  • Alec Wood - 3. Dezember 2016 Antworten

    Hallo,
    vielen Dank für den Beitrag.
    Ich habe eine Frage.
    Ich möchte einen Weihanchtsbaum im Topf oder mit Wurzelballen kaufen,
    die stehen ja momentan in ihren Töpfen / mit ihren Ballen draußen in der Kälte,
    ihn dann draußen, vor dem großen Wohnzimmerfenster, also in der Kälte geschmückt stehen lassen und ihn im Frühjahr in der Garten pflanzen, wenn die Erde frostfrei ist.

    Geht das? Und worauf müsste ich achten.
    Zurzeit ist es frostig, wenn ich da einen Baum mit Ballen habe, kann ich ihn mit Pflanzerde in einen großen Topf stellen?
    Muss ich gießen, auch wenn es friert? Darf ich das genau nicht tun?

    Ich wäre sehr dankbar für eine Antwort.

    Beste Grüße

    Alec

    • Gaby - 5. Dezember 2016 Antworten

      Hallo Alec,

      vielen Dank für deinen Kommentar : ) Gerne versuche ich deine frage so gut ich kann zu beantworten:

      Wenn du einen Weihnachtsbaum mit Wurzelballen kaufst, stehen diese Bäume in den Baumärkten und anderen Shops ja meist sowieso draußen im Freien. Daher sind sie an die niedrigen Temperaturen gewohnt. Hinzu kommt, dass Tannen ja sowieso draußen wachsen und daher von Natur aus an das raue Wetter im Winter angepasst sind. Es dürfte daher kein Problem sein, die Tanne draußen zu lassen und zu schmücken. Dort „überleben“ die Bäumchen in der Regel wesentlich besser als im warmen Wohnzimmer.

      Natürlich kannst du das Bäumchen mit guter Erde in einen großen Topf stellen. Ich würde aber darauf achten, dass du die Wurzeln gut vor Frost schützt. Da die Pflanze nicht mit dem Erdreich verbunden ist, wie es bei einer freiwachsenden Tanne der Fall ist, sind die Wurzeln empfindlicher gegenüber der Kälte. In Baumärkten usw. findest du zum Beispiel Winterschutzmatten aus Jutefilz oder ähnliches, mit dem du den Topf gut einpacken solltest. Auch unter dem Topf und direkt auf der Erde solltest du einen Schutz platzieren. So hat der Frost schweres Spiel und die Wurzeln bleiben intakt.

      Gießen brauchst du nicht viel, aber den ganzen Winter ohne Wasser ist auch schwierig. Ich bin allerdings kein Gärtner und kann es dir nicht 100%ig sagen. Ich würde es so machen: Pflanze das Bäumchen in den Topf deiner Wahl (aus frostfreiem Material!) und gieße es gut an. Die Wurzeln benötigen gerade beim Umtopfen Feuchtigkeit! Dann packst du den Topf sorgfältig ein. Anschließend würde ich erst wieder gießen wenn die Sonne scheint und kein Frost herrscht. Ansonsten gefriert das Wasser ja direkt im Topf und das wäre unnütz. Am besten zur Mittagszeit bei Sonnenschein gießen wenn es noch einige Stunden etwas wärmer ist.

      Ich hoffe ich konnte dir damit ein wenig helfen. Ansonsten kannst du auch einfach dort nachfragen, wo du das Bäumchen kaufst. Die Fachkräfte wissen in der Regel auch was zu tun ist.

      Liebe Grüße,

      Gaby

  • Alec Wood - 6. Dezember 2016 Antworten

    Hallo Gaby,

    so werde ich es machen! Vielen Dank für den ausführlichen Rat!
    Mit so viel persönlicher Beratung hatte ich nicht gerechnet!
    Tausend Dank dafür!

    Herzliche Grüße

    Alec

    • Gaby - 6. Dezember 2016 Antworten

      Hallo Alec,

      aber gerne doch : )

      Ich hoffe es klappt alles und drücke die Daumen, damit das Bäumchen nächstes Jahr im Freien gedeiht : )

      Sehr gerne,

      herzliche Grüße zurück und schon mal vorab ein schönes Weihnachtsfest.

      Gaby

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen