Tipps zum Weihnachtsbaum

von am 19. Dezember 2012 in Pflanzen

Tipps zum Weihnachtsbaum

Kurz vor Weihnachten ist im Garten nicht mehr viel zu tun. Dagegen sind die meisten von euch unterwegs, um einen schönen Weihnachtsbaum für das bevorstehende Fest zu kaufen. Daher will ich euch heute einige Tipps zum Kauf und zum Frischhalten von Nordmanntanne, Blaufichte und Co. geben.

Weihnachtsbäume erst kurz vor dem Fest kaufen

Kauft den Weihnachtsbaum erst kurz vor dem Weihnachtsfest. Dann umso länger der Baum wachsen kann, desto länger bleibt er frisch. Einige kaufen den Weihnachtsbaum schon zwei Wochen vor Heilig Abend, was ich persönlich viel zu früh finde. Wer den Baum so früh kauft, braucht sich nicht wundern, wenn schon kurze Zeit später die ersten Nadeln fallen. Bei uns in der Familie wird der Weihnachtsbaum erst am Vormittag des 24. Dezembers aufgestellt.

Die richtige Lagerung

Wenn ihr den Baum einige Tage vor der Bescherung kauft, solltet ihr ihn wenigstens bis zum 24. Dezember an einem kühlen Ort aufbewahren. Wenn ihr einen Garten oder Balkon habt, stellt ihr ihn am besten raus an die frische und kühle Luft. Schließlich ist der Baum die niedrigen Temperaturen gewohnt. Auch der Keller ist ein geeigneter Ort zum Lagern.

Feuchtigkeit ist das A & O

Egal ob ihr den Weihnachtsbaum einige Tage vor Weihnachten lagert oder schon aufgestellt habt, er muss sofort bewässert werden. Der Christbaumständer sollte deshalb ebenfalls sorgfältig ausgewählt werden. Nur welche, die die Möglichkeit zum Bewässern geben, sind geeignet. Nachdem der Weihnachtsbaum in der Wohnung aufgestellt wurde, ist nicht nur die Bewässerung des Stammes wichtig. Damit auch die Zweige möglichst lange frisch bleiben, können die Zweige täglich mit Wasser besprüht werden. Das versorgt den gesamten Baum mit Feuchtigkeit und verhindert, dass er austrocknet.

Ihr müsst immer bedenken, dass der Baum beim Wachstum im Wald geringe Temperaturen gewohnt ist. Sobald er in beheizten Räumen steht, ist er einem großen Temperaturunterschied ausgesetzt. Durch das Feuchthalten durch Besprühen verringert ihr außerdem die Gefahr, dass die trockenen Zweige schnell Feuer fangen. Gerade wer echte Kerzen am Baum befestigt, sollte hier besonders vorsichtig vorgehen und den Christbaum mit brennenden Kerzen nie unbeaufsichtigt lassen.

Tipps zum Christbaumständer

Falls euch der richtige Christbaumständer noch fehlt, solltet ihr auf einige Dinge achten. Bei vielen Ständern ist eine Maximalhöhe für den Baum angegeben. Wer einen besonders großen Baum möchte, sollte darauf achten, dass der Ständer dazu passt und den Baum sicher halten kann. Die Standsicherheit ist sehr wichtig.

Außerdem müssen die teils schweren Bäume sicher befestigt sein. Moderne Modelle der Ständer sind mittlerweile bequem mit einem Fußhebel zu bedienen und ermöglichen die sichere und wackelfreie Befestigung. Damit der Ständer zu eurem Baum und umgekehrt passt, darf der Baumstamm natürlich nicht dicker sein, als der Christbaumständer fassen kann. Achtet beim Kauf des Ständers darauf, dass dieser nicht nur kleine Mini-Bäume festhalten kann. So seid ihr flexibler.

Bei vielen Ständern ist das Ausleeren des Wassers nervtötend. Die Öffnungen sind unpraktisch konstruiert, so dass man durch umständliches hin und her drehen und wenden mühevoll versuchen muss, das Wasser rauszubekommen. Achtet darauf beim Kauf.

Achtung Brandgefahr!

Wenn ihr euren Christbaum mit echten Kerzen schmückt, empfehle ich euch für den Notfall immer einen Behälter Wasser und alte Decken griffbereit zu haben. Sollte der Fall eintreten, dass der Baum Feuer fängt, könnt ihr schnell reagieren und schlimmeres verhindern!

Tipp zum Harz

Vielleicht kennt ihr das: Eure Finger kleben durch das Harz des Baumes unangenehm zusammen. Das Zeug ist enorm hartnäckig und es ist gar nicht so einfach wieder los zu werden. Probiert es mal mit Handcreme, Butter oder Öl. Einfach in die Hände geben, eincremen und mit Zewatüchern oder lauwarmem Wasser das Harz abreiben. Das Fett löst die klebrige Substanz auf.

Interessantes zum Weihnachtsbaum

Ich dachte ich stelle euch noch interessante Infos zum Weihnachtsbaum zusammen ; ) Wusstet ihr zum Beispiel, dass ein Weihnachtsbaum (Nordmanntanne) rund zehn Jahre braucht bis sie 1,80 Meter groß ist? Und dann wird sie einfach gefällt und steht bei uns nur kurze Zeit im Wohnzimmer. Irgendwie schade. Auch interessant: In einer Ausstrahlung von „Frag doch mal die Maus“ wurde ermittelt, wie viele Nadeln eine Nordmanntanne hat. Das Testobjekt hatte eine Höhe von 1,63 Metern und war stolzer Besitzer von 187.333 Nadeln ; )

Der beliebteste Weihnachtsbaum ist in Deutschland übrigens die Nordmanntanne. Das dürfte aber kaum eine Überraschung sein. Schon seid Jahren hat die Tanne einen guten Ruf. Kein Wunder. Sie hat im Gegensatz zu Fichten auch einige Vorteile. Zum einen hat sie angenehme weiche Nadeln und zum anderen ist sie besonders robust und langlebig.

Ich wünsche euch allen ein schönes Weihnachtsfest und entspannte Feiertage!

Nächste Woche werde ich einen Beitrag dazu veröffentlichen, wie ihr einen Weihnachtsbaum, den ihr im Topf gekauft habt, in den Garten pflanzen könnt!

Bildquelle: Julien Christ  / pixelio.de

Print article

1 Trackback

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen